Kostenlose Erstberatung Tel: 08105 / 778270 | E-Mail: stb@gesierich.de

Steuerberater Gesierich
MENUMENU

Eine Autohandelsfirma hatte auf ihren Rechnungen nicht ihre echte Adresse verwendet. Es war zwar der Sitz laut Handelsregister, in Wahrheit war dort aber nur die Wohnung eines Buchhalters, der lediglich die Umsatzsteuer-Voranmeldungen erstellte. Die tatsächlichen Geschäftsräume der Auto­handels-GmbH waren ganz Mehr lesen…


Sie haften laut Mindestlohngesetz (MiLoG) als Auftraggebers, falls einer Ihrer Subunternehmer den Mindestlohn nicht zahlt. Um dieser Haftung zu entgehen, fordern nun zahlreiche Unternehmen Bestätigungen von Geschäftspartnern ein, wonach diese versichern sollen, dass sie die Bestimmungen des MiLoG einhalten. Viele Mehr lesen…


Die Aufteilung der Kosten einer Einbauküche bei einer vermieteten Wohnung (sofern sie überhaupt der Vermieter bezahlt) ist etwas kurios. Spüle und Herd gehören nämlich steuerlich zum Gebäude, während der Rest der Küche extra abgeschrieben werden muss. Beim erstmaligen Kauf ist Mehr lesen…


Wenn Sie Ihren dunklen Anzug sowohl zu Geschäftsterminen, als auch in die Oper anziehen, können Sie die Anschaffungskosten nicht steuerlich geltend machen, weil Sie gemischt private und berufliche Aufwendungen nicht absetzen können. Wie wäre es, wenn Sie Anzüge eigentlich hassen Mehr lesen…


Wer sein privates Eigenheim verkauft, muss einen Gewinn nicht versteuern, außer bei Verkauf innerhalb von zehn Jahren nach dem Kauf. Eine Falle droht allerdings bei einer zinslosen Stundung des Kaufpreises. Denn wenn keine Verzinsung vereinbart wird, unterstellt das Finanzamt einen Mehr lesen…


Ein Ehepaar hatte eine Hauskatze in der Wohnung. Während Urlaubsreisen engagierte es eine „Tier- und Wohnungsbetreuerin“, die pro Tag zwölf Euro verlangte, in dem betreffenden Jahr 2012 insgesamt 303 Euro. Das wollte das Ehepaar als „haushaltsnahe Dienstleistung“ absetzen. Das Finanzamt Mehr lesen…


Das Bundesverfassungsgericht hat das geltende Erbschaftssteuergesetz als verfassungswidrig verworfen (BVerfG, 17.12.14, 1 BvL 21/12, BStBl. II, 15, 50). Deshalb ergehen Steuerbescheide ab sofort nur noch vorläufig. Das betrifft alle Schenkungen, die nach 2008 vollzogen wurden, und für die bisher noch Mehr lesen…


Seit Juli 2012 gibt es auch in Deutschland Kfz-Wechselkennzeichen. Dadurch kann man zwei Autos mit einem Kennzeichen betreiben. Anders als in der Schweiz führt diese Regelung allerdings bei uns ein Schattendasein, weil man trotzdem für beide Autos volle Kfz-Steuer zahlen Mehr lesen…


Sie möchten dem „papierlosen Büro“ näher kommen? Eingangsrechnungen werden also gescannt, dann verbucht, wobei das gescannte Bild mit dem Buchungssatz verbunden wird. Können Sie anschließend die Originalbelege vernichten? Was gegen eine Vernichtung spricht: Ein Finanzgericht hat vor einiger Zeit entschieden, Mehr lesen…


Wenn Sie Aktien verkaufen, weil Sie Geld brauchen, wird Ihnen die Bank vom bisher aufgelaufenen Kursgewinn 25 Prozent Kapitalertragssteuer abziehen (Ausnahme: Aktien vor 2009 gekauft). Wenn Sie aus dem Vorjahr oder aus vorangegangen Verlustverkäufen Verlustvorträge übrig haben, verrechnet das die Mehr lesen…