Kostenlose Erstberatung Tel: 08105 / 778270 | E-Mail: stb@gesierich.de

Steuerberater Gesierich
MENUMENU

Ist eine fortlaufende Rechnungsnummer eigentlich vorgeschrieben? Ja, das stimmt, siehe § 14 Abs. 4 Nr. 4 UStG. Das darf man aber nicht zu wörtlich nehmen. Das Erfordernis einer fortlaufenden Rechnungsnummer bedeutet nämlich nicht, dass keine Lücken dazwischen sein dürfen. Es Mehr lesen…


Arbeitnehmern auf Dienstreisen können Sie Verpflegungspauschalen auszahlen. Falls der Arbeitnehmer jedoch auf Ihre Kosten Mahlzeiten erhält, können Sie nicht die volle  Verpflegungspauschale auszahlen. Für kostenlos überlassene Mahlzeiten muss wie folgt gekürzt werden: Frühstück 4,80 Euro,  Mittagessen und Abendessen jeweils 9,60 Mehr lesen…


Brandenburg hatte die Grunderwerbsteuer bereits einmal von 3,5 auf 5,0 Prozent erhöht, aber das schien immer noch nicht zu reichen. Per 1. Juli 2015 steigt der Steuersatz nun auf 6,5 Prozent. Betroffen sind (natürlich nur) Grundstücke in Brandenburg. Wer zum Mehr lesen…


Wenn Sie Gäste zu sich nach Hause einladen, können Sie das nicht als Bewirtungskosten absetzen, selbst wenn Sie Geschäftspartner einladen. Aber wenn Sie einen Koch oder einen Barkeeper einsetzen, zahlt das Finanzamt 20 Prozent von deren Arbeitslohn. Egal, ob die Mehr lesen…


Bisher gibt es bei der Erbschaftsteuer einen Verschonungsabschlag von 85 oder gar 100 Prozent. Dieser soll in Zukunft nur noch gewährt werden bei einem Erwerb von unter 26 Millionen Euro – oder bei typischen Mittelstandsbetrieben bei einem Erwerb von unter Mehr lesen…


Falls ein Arbeitnehmer im Rahmen einer Auswärtstätigkeit auf Veranlassung des Arbeitgebers verpflegt wird, muss ihm seine Verpflegungspauschale gekürzt werden. Damit hat es sich dann aber auch – eine Versteuerung der Mahlzeiten ist dann nicht mehr notwendig. Beispiel: Ein Arbeiternehmer reist Mehr lesen…


Wenn Mitarbeiter monatelang sehr viele Überstunden ansammeln, um diese dann später en bloc abzufeiern (zum Beispiel zur Verwandtenpflege, als Elternzeit usw.), muss zum Erhalt des Sozialversicherungsschutzes mit Wertguthaben gearbeitet werden. Das bedeutet: Der Mitarbeiter, der zuvor monate-, vielleicht sogar jahrelang Mehr lesen…


Mitarbeitern Fahrräder und E-Bikes zur privaten (Mit-)Benutzung zu überlassen, wird von immer mehr Unternehmen praktiziert. Hier die häufigsten Fragen in diesem Zusammenhang. Braucht man einen betrieblichen Grund für die Überlassung eines Fahrrads? Nein. Selbst wenn der Mitarbeiter ausschließlich privat damit Mehr lesen…


Für volljährige Kinder gibt es im Normalfall nur dann Kindergeld, wenn sie eine Ausbildung machen. Ausnahme: Für arbeitslose Kinder bis zu 21 Jahren gibt es auch Kindergeld. Dafür müssen sie sich aber als arbeitslos gemeldet haben und dürfen keinen Job Mehr lesen…


Bei einem Berliner Testament ordnen die Ehegatten an, dass zuerst der überlebende Ehegatte Alleinerbe ist. Die Kinder kommen erst an die Reihe, wenn der überlebende Ehegatte stirbt. Diese Art des Testamentes ist sehr verbreitet, doch viele Eltern sind sich der Mehr lesen…