Kostenlose Erstberatung Tel: 08105 / 778270 | E-Mail: stb@gesierich.de

Steuerberater Gesierich
MENUMENU

In den 90er- und auch noch den Nuller-Jahren waren Fremdwährungskredite in Schweizer Franken sehr gefragt, weil die Zinsen in der Schweiz damals deutlich niedriger waren als bei uns. Die Gefahr, dass der Kurs des Schweizer Franken ansteigen könnte, wurde als Mehr lesen…


Ein größeres Unternehmen hatte ein neues Werk eingeweiht und 644 Mitarbeiter zu einer aufwendigen Feier eingeladen, die 67.899,66 Euro gekostet hatte. Das Catering-Unternehmen rechnete 618 Portionen ab. Der Lohnsteuer­prüfer rechnete nach und kam auf nur 592 Mitarbeiter. Damit wäre die Mehr lesen…


Professorentitel sind prestigeträchtig. Ein Zahnarzt wollte sich mit einem solchen Titel schmücken und bezahlte an eine ungarische Universität 47.600 Euro, die ihn daraufhin zum Professor ernannte. Diese Zahlung wollte er als Betriebsausgabe absetzen, weil er durch den Titel mehr Patienten Mehr lesen…


Vielleicht erinnern Sie sich: Am 17. Dezember 2014 verwarf das Bundesverfassungsgericht das damals geltende Erbschaftsteuergesetz, erlaubte aber dessen Anwendung bis längstens 30. Juni 2016. Der Gesetzgeber schaffte es aber nicht, diese Frist einzuhalten. Erst am 14. Oktober 2016 wurde das Mehr lesen…


Um den Vorsteuerabzug zu bekommen, müssen auf den Rechnungen, die in Ihrem Unternehmen eingehen, bestimmte Angaben enthalten sein. Diese Angaben müssen andererseits natürlich auch auf Ihren Ausgangsrechnungen an gewerbliche Kunden stehen. Ansonsten wird Ihr Kunde reklamieren oder im schlimmsten Fall Mehr lesen…


Seit 1. Januar könnte das Finanzamt theoretisch jemanden unangekündigt losschicken, um Ihre Kasse zu überprüfen. In der Praxis soll das noch nicht vorgekommen sein. Das liegt auch daran, dass das Verwaltungsschreiben zur Kassennachschau noch nicht endgültig beschlossen ist. Inzwischen liegt Mehr lesen…


Dieses BFH-Urteil kommt überraschend: Während ein Firmenwagen grundsätzlich – auch für mitarbeitende Angehörige – nach wie vor kein Problem ist, soll das beim Minijobber nicht gelten. Dann sei eine Auto-Über­lassung „nicht fremdüblich“ und daher nicht anzuerkennen. Aus dem Urteil: „Ein Mehr lesen…


Sie müssen ans Finanzamt sechs Prozent Zinsen pro Jahr zahlen, wenn Sie für alte Steuerjahre Steuern nachzahlen müssen. Den gleichen Zinssatz bekommen Sie fairerweise auch, wenn Sie Steuererstattungen erhalten. Manche hatten argumentiert, dass dieser Zinssatz in der heutigen Zeit unangemessen Mehr lesen…