Verlustvortrag kann nicht vererbt werden? Gegenmaßnahmen

Sollte Ihr Vater oder Ihre Mutter hohe Verlustvorträge haben, dann denken Sie daran: Verlustvorträge können nicht (mehr) vererbt werden. Falls gleichzeitig stille Reserven vorhanden sind, kann es sich lohnen, diese aufzudecken und mit dem Verlustvortrag zu verrechnen.

Dann muss die folgende Generation diese stillen Reserven nicht mehr versteuern.

Beispiel: Der Vater hat 500.000 Euro Verlustvortrag und außerdem ein Grundstück im Betriebsvermögen, das mit 100.000 Euro in der Bilanz steht, aber 600.000 Euro wert ist. Der Vater entnimmt das Grundstück und verrechnet die stillen Reserven mit seinem Verlustvortrag.

Kostenlose Erstberatung