Kostenlose Erstberatung Tel: 08105 / 778270 | E-Mail: stb@gesierich.de

Steuerberater Gesierich
MENUMENU

Seit 2009 kann man sowohl eine GmbH, als auch eine UG unter Verwendung eines Standard-Gründungsprotokolls beim Notar errichten. Seitdem sind die Gebühren für beide Rechtsformen günstiger geworden. Dennoch kursiert das Gerücht, eine GmbH Gründung sei teuer, während die UG viel Mehr lesen…


Das Oberste Gericht in Steuersachen hat in einem Urteil vom Sommer 2015 viel Staub aufgewirbelt, weil es entschieden hat, dass man den Vorsteuer­abzug nur dann bekommt, wenn der Rechnungsersteller unter der angegebenen Anschrift seine wirtschaftlichen Tätigkeiten entfaltet (BFH, 22.07.15, V Mehr lesen…


Ihr Vorteil: Beim Investitionsabzugsbetrag ändert sich ab dem Bilanzjahr 2016 einiges, weil man dann die geplante Investition gar nicht mehr benennen muss. Bis einschließlich Bilanzjahr 2015 gelten aber noch die strengen alten Regeln: Hier verlangt das Finanzamt bei einer Betriebseröffnung Mehr lesen…


Wenn Ihre Mitarbeiter von Ihnen – oder auf Ihre Veranlassung hin – kostenlose Mahlzeiten erhalten, müssen die Mitarbeiter das mit dem so genannten Sachbezugswert versteuern. Und das auch, wenn die Mahlzeit in Wahrheit teurer ist. Das gilt sogar bis zu Mehr lesen…


Wenn Sie einen neuen Firmenwagen kaufen und der Händler Ihren alten in Zahlung nimmt, stellt sich die Frage: Was ist besser? Hoher Rabatt auf den Neuwagen und schlechter Inzahlungnahmepreis oder hoher Inzahlungnahmepreis und dafür weniger Rabatt auf den Neuwagen. Antwort: Mehr lesen…


Ehegatten müssen im Scheidungsfall den Zugewinn unter sich aufteilen. Wohlgemerkt: Nicht das Vermögen, nur den Zugewinn. Beispiel: Das Anfangsvermögen bei der Eheschließung war bei beiden null. Bei der Scheidung hat die Frau 200.000 Euro, der Mann eine Million. Ergebnis: Der Mehr lesen…


Falls Sie als Fußballtrainer, Chorleiter oder Ähnliches tätig sind, kann es trotz Vergütungen leicht passieren, dass Sie Verluste machen. Das Finanzamt will so etwas nicht anerkennen, wenn die Einnahmen den Freibetrag nach § 3 Nr. 26 EStG in Höhe von Mehr lesen…


Die Eltern hatten ihrer Tochter eine 54 qm große Wohnung vermietet und wollten dieses Mietverhältnis steuerlich anerkannt bekommen. Allerdings hatte die Tochter niemals Miete bezahlt. Stattdessen hatten ihr die Eltern entsprechend  weniger Unterhalt ausgezahlt. Die Eltern argumentierten so: „Unsere Tochter Mehr lesen…


Steuersparmodell „Goldfinger“: Bei diesem Trick beteiligte man sich an einer ausländischen Gesellschaft, die in einem Jahr im großen Stil Gold einkaufte und das sofort als Betriebsausgabe absetzte. Im Folgejahr wurde das Gold wieder verkauft. Ob das anzuerkennen ist, wird 2016 Mehr lesen…


Im Bargeldgewerbe ist die Versuchung besonders groß, Umsätze unter den Tisch fallen zu lassen. Umso penibler sieht sich das Finanzamt die Kassenführung an. Das sind die vier schlimmsten Fehler, die das Finanzamt berechtigen, den Gewinn zu schätzen: Keine Kassensturzfähigkeit: Beim Mehr lesen…