Kostenlose Erstberatung Tel: 08105 / 778270 | E-Mail: stb@gesierich.de

Steuerberater Gesierich
MENUMENU

Ein Gesellschafter-Geschäftsführer hatte ein kleines Privatflugzeug mit entsprechendem Flugschein. In einem Jahr war er insgesamt 111 Stunden geflogen, davon 30 Stunden zu geschäftlichen Terminen. Dementsprechend wollte er 27 Prozent der Kosten des Flugzeugs absetzen. Vor dem Finanzamt und dem Finanzgericht Mehr lesen…


Betriebsprüfer haben das Recht, von Ihnen bestimmte Unterlagen zu verlangen. Der Prüfer muss dann aber immer mitteilen, welche Unterlagen er konkret wünscht. Genau die sollte er bekommen – und keine anderen. Manche Steuerpflichtigen begehen den Kardinalfehler und sagen zum Prüfer: Mehr lesen…


Machen Sie eine Geschäftsreise ins Ausland, kann Ihre Firma die Übernachtungskosten absetzen. Falls Sie ein besonders günstiges Hotel finden, lohnt es sich, dieses selbst zu bezahlen und sich stattdessen den Pauschbetrag laut Reisekostentabelle steuerfrei auszahlen zu lassen. Darüber hinaus können Mehr lesen…


Wenn Sie Ihren Mitarbeitern ein kostenloses Mittagessen in der eigenen Kantine oder per Restaurantscheck anbieten, müssen diese die Mahlzeit seit 1. Januar 2014 mit 3,00 Euro versteuern. Dieser Wert wurde für 2015 nicht angepasst. Oder: Der Arbeitnehmer muss 3,00 Euro Mehr lesen…


Durch eine Änderung in den Lohnsteuerrichtlinien können Sie Mitarbeitern ab 2015 steuerfrei Geschenke bis zum Wert von 60 Euro brutto (statt bisher 40 Euro) zu einem persönlichen Anlass machen (R 19.6 LStR 2015). Persönliche Anlässe sind zum Beispiel: Geburtstag, Hochzeit, Mehr lesen…


Früher waren Aktienverkäufe nach mehr als einem Jahr nach dem Kauf steuerlich irrelevant. Dementsprechend brauchte man Unterlagen auch nicht lange aufzubewahren. Seit 2009 gilt die „ewige Veräußerungsbesteuerung“. Wenn Sie also im Jahre 2050 einmal Aktien verkaufen, die Sie 2010 gekauft Mehr lesen…


2015 ist der Beitragssatz in der Rentenversicherung von 18,9 auf 18,7 Prozent gesunken. Das bedeutet auch, dass der Arbeitnehmer­anteil bei Minijobbern von 3,9 auf 3,7 Prozent gesunken ist. Hinweis: Bereits seit 2013 gilt bei Minijobbern: Nicht der Arbeitnehmer muss erklären, Mehr lesen…


Viele Banken weigern sich, Immobiliendarlehen zu verlängern, wenn der Darlehensnehmer über 65 oder bereits im Ruhestand ist. Das oft sogar dann, wenn die Immobilie sehr werthaltig ist und nur noch relativ kleine Schulden übrig sind. Als Ausweg bieten sich Bausparverträge Mehr lesen…


Es gibt Investmentfonds, die die Erträge an den Anteilseigner ausschütten, und es gibt thesaurierende Fonds, die die Kapitalerträge gleich wieder anlegen. Dadurch hat der Anleger einen Zinseszinseffekt. Wichtig aus steuer­licher Sicht ist, dass der Fonds in Deutschland aufgelegt wurde und Mehr lesen…


Krankheitskosten sind als außergewöhnliche Belastung absetzbar. Dafür muss eine Behandlungsmethode allerdings „wissenschaftlich anerkannt“ sein. Das muss gegebenenfalls durch ein Gutachten nachgewiesen werden. Im Streitfall ging es um die operative Behandlung eines Lipödems mittels Liposuktion. Der Steuerzahler hatte nur ein privatärztliches Mehr lesen…